Hinweis an die Redaktion Artikel Empfehlen Artikel Drucken

"XY"-Sendung vom 4. Juli 2012

Im Gebüsch "entsorgt" - Babymord kurz vor Weihnachten

(XY vom 4. Juli 2012)  
Ein Rentner möchte sein Auto aus der Garage holen. Dabei fällt ihm ein Handtuch auf, das ganz in der Nähe an einem Gebüsch liegt. Der Senior denkt, ein Passant habe Müll entsorgt, und reagiert ärgerlich. Doch als er sieht, was unter dem Handtuch liegt, schlägt die Wut in Entsetzen um: Vor ihm liegt ein toter Säugling.

Donnerstag, 22. Dezember 2011. Gegen 23 Uhr macht eine Passantin an einem Garagenkomplex in Potsdam eine interessante Beobachtung. Ihr fällt ein dunkler Pkw mit Kennzeichen aus Potsdam-Mittelmark (PM) auf, der zwischen den Garagen parkt. Das Licht ist an, die Insassen des Wagens kann sie nicht erkennen.

Erschreckend brutal
Am nächsten Morgen gegen 9.45 Uhr findet der Rentner in unmittelbarer Nähe den toten Säugling. Laut Obduktionsbericht war das Mädchen bei der Geburt kerngesund. Es hat vermutlich mehrere Stunden gelebt, bevor es am 23. Dezember 2011 zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens getötet wurde.

Aufgrund der großen Brutalität und der zeitlich versetzten Tat geht die Polizei heute davon aus, dass die Mutter des Kindes nicht unbedingt die Mörderin ist. Es könnte auch eine nahe Person, etwa der Vater des Kindes oder die Großmutter, sein.

Enormer Ermittlungsaufwand 
Trotz intensiver Bemühungen gelingt es der Polizei nicht, die Mutter des Säuglings ausfindig zu machen - vermutlich eine Frau, die zum Zeitpunkt der Geburt langes, blondiertes Haar hatte.

Auch das Handtuch, in das das Neugeborene gewickelt war, führt nicht zur Kindsmutter. Es wurde 2004 in großer Stückzahl in Discountmärkten verkauft.

Suche nach Zeugen:
Gesucht wird der/die Fahrer/in des Wagens, der am 22. Dezember 2011, gegen 23 Uhr am Garagenkomplex an der Kantstraße in Potsdam-West einen dunklen Pkw Kombi mit Kennzeichen PM (Potsdam-Mittelkreis) geparkt hat. Er könnte ein wichtiger Zeuge sein.

Fragen nach Zeugen:
- Wer hat den dunklen Pkw ebenfalls gesehen und kann sich an das vollständige Kennzeichen erinnern?
- Wem ist eine zuvor schwangere Frau bekannt, die jetzt ohne Kind ist?
- Wer hat sonstige Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Potsdam, Tel: 0331 / 28 34 01 7