Artikel kommentieren Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Nachrichten

Spontane Umarmung für die Heldin

Bewegende XY-Preis-Verleihung in Berlin / TV-Kommissare als "Paten"

Berlin (wel). TV-Kommissarin Jasmin Tabatabai ("Letzte Spur Berlin") konnte nicht anders. Spontan umarmte sie Anke Heilbronner. Die Schulsekretärin hatte durch ihre Aufmerksamkeit und ihr Eingreifen ein Kind aus den Händen eines Sittenstrolches gerettet. "Als Mutter einer neunjährigen Tochter weiß ich das besonders zu schätzen", sagte die Schauspielerin. Sie war Laudatorin für Anke Heilbronner, die zusammen mit Cedric Kelleners und Jan Gaetcke in Berlin den XY-Preis 2012 überreicht bekam.

Es war eine bewegende Feierstunde im Hauptstadtstudio des ZDF in Berlin, souverän moderiert von XY-Moderator Rudi Cerne. Im Mittelpunkt standen drei Menschen, die durch ihre Zivilcourage die Jury des XY-Preises 2012 besonders beeindruckt haben. Und nicht nur die Jury. Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Schirmherr des XY-Preises, sowie rund 120 geladene Gäste zollten den Preisträgern hohen Respekt.

"Opferschutz, Gerechtigkeit und Zivilcourage, das sind Tugenden, für die `Aktenzeichen XY... ungelöst´ steht," erklärte zunächst der stellvertretende Programmdirektor des ZDF, Reinhold Elschot. Als Hauptredaktionsleiter ist er auch für die erfolgreiche Fahndungssendung zuständig. Diese Tugenden beispielhaft zu vermitteln, so Elschot weiter, sei auch Aufgabe der Aktion "XY-Preis - Gemeinsam gegen das Verbrechen". Vorbilder hierfür seien die Preisträger.

Telefon genügt oft schon 
Bevor er zur Preisverleihung schritt, dankte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich allen Polizeibeamten dafür, dass sie für den Schutz und die Sicherheit der Bürger sorgen. Doch seien sie dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Das Handy in der Tasche oder ein Telefon in der Nähe genüge oft schon, um seiner Bürgerpflicht zur Verhinderung von Verbrechen gefahrlos nachzukommen.

Anke Heilbronner, Cedric Kelleners und Jan Gaetcke sind noch weiter gegangen. Sie wurden von einer Fachjury als Preisträger des diesjährigen, mit jeweils 10.000 Euro dotierten XY-Preises auserkoren. Ihnen zur Seite standen in der Feierstunde drei waschechte TV-Kommissare als "Paten". Die Schauspieler Marco Girnth ("Soko Leipzig"), Jasmin Tabatabai ("Letzte Spur Berlin") und Rudolf Kowalski ("Kommissar Stolberg") hielten jeweils die Laudatio und verlasen die Begründungen der Jury. Jasmin Tabatabai, selbst Mutter einer neunjährigen Tochter, war so beeindruckt von dem Engagement der Schulsekretärin Anke Heilbronner, dass sie sie nach ihrer Laudatio spontan und herzlich umarmte.

Zivilcourage wie aus dem Lehrbuch 
Aber auch die Preisträger zeigten sich nachträglich beeindruckt von ihrem Tun. Besonders Cedric Kelleners und Jan Gaetcke hatten sich auf eine direkte Konfrontation mit Gewattätern eingelassen. Als ihre von XY verfilmte Tatschilderung vorgeführt wurde, schluckten sie merklich. Dennoch: Beide waren in der Lage, die kritische Situation realistisch einzuschätzen und ihre Kontrahenten von weiteren Gewalttätigkeiten abzuhalten. Cedric Kelleners als  "manchmal aufbrausender" Eishockeyspieler, Jan Gaetcke als muskulöser Logistiker und Aushilfsbarkeeper.

Für Anke Heilbronner hatte Bundesinnenminister Friedrich ein besonderes Lob: Ihre Tat sei "Zivilcourage wie aus dem Lehrbuch" gewesen. Sie hatte einen Verdacht, fand ihn durch weitere Beobachtungen bestätigt und rief Hilfe herbei. So habe jeder Preisträger auf seine Weise richtig gehandelt und sei hoffentlich Vorbild für andere Mitbürger.

Fotos: Ortwin Csallner

11.09.2012  wel