Hinweis an die Redaktion Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Fahndungen

Tödliche Stiche im Parkhaus - Warum musste der Nachtwächter sterben?

(XY vom 21. September 2011)
Die Anwohner der Berliner Allee in Düsseldorf werden mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen. Laute Schreie gellen aus einem Parkhaus herüber. Eine Frau fasst sich ein Herz und sieht nach. Auf der Zufahrtsrampe entdeckt sie den lebensgefährlich verletzten Wachmann, einen 40-jährigen Nigerianer. Er überlebt diese Nacht nicht.

11. April 2011 in Düsseldorf, 0.25 Uhr. Als die Nachbarn des Kaufhof-Parkhauses die Polizei informieren, ist der 40 Jahre alte Augustine Omoriode noch am Leben. Mehrere tiefe Messerstiche hat der schwer verletzte Nigerianer im Oberkörper. Er wird sofort ins Krankenhaus gebracht. Doch die Verletzungen sind zu schwer. Er stirbt. Augustine Omoriode hinterlässt eine 12 Jahre alte Tochter.

Schwierige Ermittlungen
Für die Polizei gestalten sich die Ermittlungen besonders schwierig. Denn es gibt für die Tat selbst keine Zeugen. Folglich wird das Leben des ermordeten Augustine Omoriode genau unter die Lupe genommen. Doch weder im privaten noch im beruflichen Umfeld des Ermordeten lässt sich ein Motiv für die Tat erkennen.

Schließlich gibt es doch eine Zeugenaussage, die die Polizei vielleicht weiterbringt: Zwei Männer wurden kurz nach der Tat auf der anderen Seite des Parkhauses gesehen.  Das Videos aus den Überwachungskameras der benachbarten Geschäfte belegen diese Aussage. Diese Männer könnten - wenn sie nicht sogar die Täter sind - wichtige Zeugen sein.

Personenbeschreibungen:
Auf den Bildern ist nur einer der Männer genauer zu erkennen: etwa 25-30 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß,  dunkle Haare; er trug in der Tatnacht ein dunkles Blouson und Jeans. Er hatte eine dunkle Sporttasche bei sich.

Der andere gesuchte Zeuge ist ebenfalls 25 bis 30 Jahre alt und wahrscheinlich Südländer.

Frage nach Zeugen:
Wer hat in der Nacht zum 11. April 2011 Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?

Belohnung:  Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Düsseldorf, Telefon 0211 / 87 00