Hinweis an die Redaktion Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Fahndungen

Auf Leben und Tod - Im Antiquitätenladen niedergeschossen

(XY vom 15. Februar 2012) 
Unliebsamer Besuch in einem Antiquitätengeschäft: Zwei Männer bedrohen den Inhaber mit einer Pistole und wollen ihn ausrauben. Es kommt zum Kampf - dann fällt ein Schuss.

Berlin, 7.Mai 2011, gegen 10.20 Uhr. Der Inhaber eines Antiquitätengeschäfts in der Uhlandstraße im Bezirk Wilmersdorf hält sich allein in seinem Geschäft auf.  Plötzlich tauchen zwei vermutlich russisch sprechende Männer auf. Einer von ihnen zückt eine Waffe, sein Komplize maskiert sich mit einer Sturmhaube. Die Forderung der Männer: Geld.

Schuss in den Hals
Der Händler gibt den Tätern Geld: 5.000 Euro, wie er später berichtet. Auch seine Rolex-Uhr nehmen ihm die Männer ab. Doch als sie ihn fesseln wollen, eskaliert die Situation. Es kommt zum Gerangel. Dabei fällt ein Schuss. Der Antiquitätenhändler wird am Hals getroffen und sackt schwer verletzt zusammen. Die Täter verlassen das Geschäft.

Mit letzter Kraft rappelt das Opfer sich auf. Unter großen Schmerzen stolpert der Händler aus dem Geschäft und stürzt sich auf den mutmaßlichen Schützen. Bei dem folgenden Gerangel verliert der Tatverdächtige seine Baseballkappe. Schließlich flüchten die Täter über die Uhlandstraße. Nur mit Hilfe eines Notarztes, der sich zufällig in der Nähe aufhält, kann das Leben des Antiquitätenhändlers gerettet werden.

Täterbeschreibung:
Mutmaßlicher Schütze (Phantombild): 40 bis 50 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 m groß, kräftig, blondes, längeres Haar. Er  trug ein rotes Oberteil und ein dunkelblaues Basecap. Seine Pistole soll eine Automatik, grau mit schwarzem Griff, gewesen sein.
Der Komplize: 35 bis 40 Jahre alt, etwa 1,75 m groß,  schlank, dunkles Haar; bekleidet mit schwarzer Stoffhose,  weißem T-Shirt und billigen Schuhen getragen. Auf das Opfer machte er einen ungepflegten Eindruck. 
Beide Männer sollen russisch gesprochen haben.

Belohnung:
Für Hinweise, die zur Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung bis zu 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig:
LKA Berlin, Telefon 030 / 46 64 0