Hinweis an die Redaktion Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Fahndungen

"Hier ist die Polizei!" - Diebe geben sich als Kripobeamte aus

(XY vom 15. Februar 2012) 
Seit August 2010 treibt eine Bande von Trickdieben im Raum Köln und in den angrenzenden Regionen ihr Unwesen. Die unbekannten Täter geben sich als Kriminalbeamte aus, um in die Wohnungen älterer Menschen und an deren Ersparnisse zu kommen.

Wie eine Ermittlungskommission der Kölner Polizei herausgefunden hat, arbeiten die Täter in Zweierteams. Sie suchen sich ihre Opfer auf der Straße aus: ältere Leute, die gerade nach Hause kommen. Schnell ist ausbaldowert, wo die Senioren wohnen und wie sie heißen. Dann wird die Telefonnummer bei der Auskunft erfragt.

"Spuren sichern"
Gleich darauf bekommt das vorgesehene Opfer einen Anruf von der "Polizei". Der Anrufer oder die Anruferin behauptet, im Haus sei eingebrochen worden und die Täter seien auch in der Woh­nung des Opfers gewesen. Es komme jetzt ein "Mitarbeiter vom Erkennungsdienst" vorbei, um Spuren zu sichern.

Schon während des Telefonats klingelt es an der Wohnungstür und der angekündigte „Kripobeamte“ meldet sich zur Stelle. Bereitwillig zeigen ihm die meisten Opfer, wo sie Schmuck und Geld deponiert haben. Dann geht der "Spurensicherer" an die Arbeit. Nach­dem er wieder fort ist, fehlen Geld und Wertsachen.

100.000 Euro Beute
Über 30 Taten werden dieser Gruppierung von der Polizei inzwischen zugeschrieben. Beute: etwa 100.000 Euro. Allerdings rechnet die Kripo mit einer gewissen Dunkelziffer. Denn das eine oder andere ältere Opfer hat den Betrug vielleicht bis heute nicht bemerkt oder die Tat aus Scham nicht angezeigt.

Einige Diebstahlsopfer aus verschiedenen Städten in Nordrhein-Westfalen konnten sich an einen mutmaßlichen Täter so gut erinnern, dass Phantombilder angefertigt werden konnten. Die Abbildungen weisen eine frappierende Ähnlichkeit auf, so dass die Kripo davon ausgeht, dass hier ein und derselbe Mann am Werk war.

Beschreibung des Tatverdächtigen:
30 bis 35 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, normale bis kräftige Statur. Bei einer Tat in Köln soll er ein schwarzes Basecap mit unbekannter gelber Aufschrift getragen haben sowie eine olivfarbene Jacke mit auffällig vielen Taschen.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Serie führen, ist eine Belohnung von 1.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Köln, Telefon 0221 / 22 90