Hinweis an die Redaktion Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Fahndungen

Bodyguard niedergeschossen - Unternehmer-Familie in Lebensgefahr

(XY vom 9. Mai 2012) 
Psychoterror gegen die Familie eines Unternehmers im Sommer 2011. Zunächst belässt es der unbekannte Täter dabei, auf dem Grundstück seiner Opfer in Bad Saarow aufzutauchen und die Hausbewohner durch seine bloße Anwesenheit zu verunsichern. Zu erkennen gibt er sich nicht. Doch dann schlägt das "Phantom" gnadenlos zu.

Am Montag, 22. August 2011, gegen 22 Uhr wird die Frau des Unternehmers im Dunkeln durch einen Mann im Tarnanzug überfallen. Der Maskierte prügelt mit einem Schlagwerkzeug brutal auf sie ein. Schwer verletzt und unter Schock kommt die Frau ins Krankenhaus. Die Polizei wird eingeschaltet, ein Personenschützer engagiert.

Schüsse an der Koppel
Am Sonntag, 2. Oktober 2011, gegen 7.30 Uhr ist die 23 Jahre alte Tochter der Familie in Begleitung des Bodyguards auf dem Heimweg von der nahe gelegenen Pferdekoppel. Plötzlich taucht wieder der maskierte Mann im Tarnanzug auf und bedroht beide mit einer Pistole. Als der Personenschützer versucht, den Mann zu beschwichtigen, wird er niedergeschossen. Der Täter schießt auch auf die flüchtende junge Frau, trifft sie aber nicht. Der Wachmann überlebt, doch seit der Tat ist er querschnittgelähmt. 

Täterbeschreibung:
25 bis 35 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 m groß, sprach Hochdeutsch; Tatkleidung: grünlich-gelbe Bundeswehr-Tarnjacke, im zweiten Fall auch eine dazu passende Hose, Bundeswehrstiefel und Handschuhe.

Tatwaffe: 
vermutlich schwarze Ceska 75 oder 85, Kaliber 9 mm; eventuell auch Nachbau von "Norinco".

Zurückgelassene Gegenstände: 
auffällige Kette mit Anhänger "Samsung", vermutlich von mp3-Player oder Fotokamera. 

Frage nach Zeugen: 
Wer hat am 22.August oder am 2.Oktober 2011 tatrelevante Beobachtungen gemacht?

Belohnung:  Für Hinweise, die zur Aufklärung der Taten führen, ist eine Belohnung in Höhe von 50.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Frankfurt/Oder, Telefon 0335 / 56 13 115 
(für anonyme Hinweise: 0335 / 400 70 333)