Hinweis an die Redaktion Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Fahndungen

Bombenalarm beim Bankraub - Täter droht mit Explosion

(XY vom 4. Juli 2012) 
22. August 2011 - Wolfsburger Innenstadt. Mit einem Rollkoffer spaziert ein Mann durch den Hintereingang in die Volksbank. Höflich bittet er die Filialleiterin um ein Gespräch. Dann kommt er schnell zur Sache: Drei Bomben seien in der Bank platziert. Der Mann will Geld. Doch die Bank hat auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umgestellt. Die Situation droht zu eskalieren.

Die Bankangestellten sind von der Bombendrohung so geschockt, dass sie vergessen, Alarm auszulösen. Mit mehreren tausend Euro Beute flüchtet der Täter. Eine Zeugin sieht ihn mit einem Fahrrad davonrasen. Er hat eine Aktentasche dabei. Sein Rollkoffer bleibt in der Bank zurück. Die Polizei evakuiert sofort die Innenstadt. Doch eine Bombe wird nicht gefunden. Im Koffer liegt nur Katzenstreu.

Räuber fotografiert 
8. März 2012. Wieder wird in Wolfsburg ein Banküberfall verübt. Diesmal in einer Sparkassenfiliale. Der Täter geht nach demselben Muster vor. Er stellt einen angeblich mit einer Bombe bestückten Koffer ab und verlangt Geld. Die Beute ist hoch. Doch bei der Tat schießt eine Überwachungskamera gute Bilder von dem Mann. Die Kripo ist sicher: Beide Banküberfälle gehen auf sein Konto.

Täterbeschreibung:  
etwa 30 Jahre alt, etwa 1,85 m groß, schlank, Sommersprossen und hellblonde bis rotblonde Bartstoppeln. 
Bei der ersten Tat trug er eine Sonnenbrille, bei der zweiten eine Brille mit dickem Gestell. In beiden Fällen sprach der Täter akzentfreies Hochdeutsch. Möglicherweisen besitzt er Katzen, da der Koffer im ersten Fall mit Katzenstreu gefüllt war.

Zurückgelassene Gegenstände: 
-  brauner Hartschalenkoffer (Trolley); Inhalt: 10 kg Katzenstreu, Marke Bentonit.
-  Hartschalenkoffer „Eminent“, Vertrieb nur über "Galeria Kaufhof".

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Taten führen, sind Belohnungen von 2.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Wolfsburg, Telefon: 05361 / 46 46 0